Startseite » Veranstaltungen » Musical / Theater

Kurt Cobain - Better Listen - Musik-Theater

Kategorie: Musical / Theater, Musik

Die dramatisch-musikalische Biographie „Kurt Cobain – Better Listen“ wird auch 2022 ab August in mehreren Orten Schleswig-Holsteins und Hamburgs zu sehen sein

Nächster Termin:

Nächster Termin
100%
Bewertung:
Event Foto

Kurt Cobain, Frontmann, Gitarrist und Sänger der legendären Punkrock-Band „Nirvana“, gilt vielen als der wichtigste Repräsentant der Generation X. Die dramatisch-musikalische Biographie „Kurt Cobain – Better Listen“ zeichnet die Entwicklung eines eigenwilligen Individuums bis zu dessem tragischen Ende nach. Im künstlerischen Schaffen Kurt Cobains spiegeln sich Welt-schmerz, Unbehagen und Zukunftsangst der Generation X wider. Joe Biden wählte nicht zufällig als musikalisches Begleitprogramm für seine Amts-einführung die Rockband „The Foofighters“ des “Nirvana“-Drummers Dave Grohl, die in der feministischen, pazifistischen und antirassistischen Tradition Nirvanas steht.

Kurt Donald Cobain wurde am 20. Februar 1967 in Aberdeen im Bundesstaat Washington geboren, einer verregneten Kleinstadt im Nordwesten der USA; damals eine Gegend mit einer der höchsten Selbstmord-Raten in den USA, geprägt durch den Niedergang der Holzindustrie, hohe Arbeitslosigkeit, weitverbreiteten Alkohol- und Drogenkonsum.

Nach der Trennung der Eltern, die Kurt traumatisierte, wurde bei ihm ADHS diagnostiziert, und er musste Ritalin einnehmen, um seine Hyperaktivität zu unterdrücken. So vorstadt-bilderbuchmäßig Kurts Kindheit bis dahin war, so unstet wurde seine Jugend.

Nach mehreren heftigen Streitereien mit beiden Elternhäusern wechselte Cobain in den folgenden Jahren mehrmals den Wohnsitz: zehn verschiedene Familien in vier Jahren.

Mit 18 Jahren brach Kurt die Schule ab und zog nach Olympia, Washington. Dort lebte er mit seiner Freundin Tracy Marander. In dieser Zeit schrieb er den Song „About a Girl“. In der Zeile „I can’t see you every night. Free“ wird Kurts Antriebslosigkeit thematisiert, mit der Tracy nicht zurechtkam.

Kurts Fluchtpunkte waren Punk-Bands wie die “Sex Pistols“ und die “Ramones“. Er fing an, Gitarre zu spielen. 1982 lernte er Krist Novoselic kennen. Mit ihm gründete Cobain 1987 die Band Nirvana. Später kommt der heute dank seiner Foo-Fighters-Karriere berühmte Dave Grohl als Drummer dazu.

Kurt freundete sich auch mit Buzz Osborne (Sänger/Gitarrist) und Dale Crover (Schlagzeuger) von der Band “The Melvins“, an. Er und Crover spielten auch bei „Fecal Matter“, Cobains erstem Musikprojekt. Auch wenn der spätere Musikstil wenig mit dem der Melvins zu tun hatte, beeinflusste ihn Buzz entscheidend, da er ihn an Indie- und Punkrock heranführte.

Die Anfänge von Nirvana waren von vielen kleineren Auftritten in Seattle geprägt. Seattle gilt als Wiege des Grunge. Auch andere Musikgrößen wie “Pearl Jam“, „Soundgarden“, „Alice in Chains“ und Jimi Hendrix entstammen dem obersten Nordwesten der USA.

Das Debüt-Album von Nirvana, “Bleach“, erschien 1989 und galt noch als Geheimtipp unter Punkfans. Im September 1991 erschien das zweite Studio-album: “Nevermind“. Nach nur wenigen Wochen erreichte es Platinstatus und entthronte postwendend Michael Jacksons Album “Dangerous“, das bis dato den ersten Platz der Charts anführte. Die erste Single-Auskopplung “Smells Like Teen Spirit“ gilt bis heute als Hymne der Rock-musik. Auf ihre erste Single folgten weitere Hits wie “Come As You Are“, “In Bloom“ oder “Lithium“.

Mit dem Ruhm stieg auch Kurts Heroinkonsum. Da er zudem an chronischen Magenschmerzen litt, dämpfte der Stoff seinen Schmerz.

Auch die Ehe mit Courtney Love und die Geburt der gemeinsamen Tochter Frances Bean dämpften nicht seinen selbstzerstörerischen Lebensstil. Bei Live-Auftritten vergaß Kurt nun Texte und Akkorde, so dass ein weiterer Gitarrist, Pat Smear, engagiert wurde. Mehrere Entzugskuren halfen nicht.

Trotz allem entstand das dritte und letzte Studioalbum “In Utero“ 1993. Das Werk war noch aggressiver als „Bleach“ und „Nevermind“. Der Albumtitel stammt vom Bassisten Krist Novoselic, Cobain wollte das Album eigentlich “I Hate Myself And I Want To Die“ nennen. Das war auch des Öfteren die Antwort von Cobain auf die Reporterfragen, wie er sich fühlte.

Am 18. November 1993 wird das mittlerweile legendäre Live-Akustik-Album “Nirvana MTV Unplugged“ In New York aufgezeichnet. Das gesamte Setting war als Beerdigung inszeniert. Nirvana, aber vor allem Cobain, bestanden darauf, dass alles mit weißen Lilien und schwarzen Kerzen ausgestattet werden sollte. Ein Hinweis auf Kurts weiteres Schicksal?

Zur Veröffentlichung von „In Utero“ stand auch eine Europatournee an. Am 01. März 1994 war in München das letzte Konzert von Nirvana zu sehen.

Auf dem Höhepunkt seines Erfolges, frisch verheiratet und als Vater einer zweijährigen Tochter, spritzte sich Kurt Cobain am 5. April 1994 eine Überdosis Heroin und erschoss sich. Er hinterließ einen Abschiedsbrief, der mit einem Zitat des Neil-Young-Songs “My My, Hey Hey (Out of the Blue)“ endete: „It’s better to burn out than to fade away.”

Termine

Musical / Theater

Event Foto

Disneys DIE EISKÖNIGIN

Eine Geschichte von unkontrollierbarer Kraft
Dez.
26
2022