Oldenburger Wallmuseum

Der slawische Ringwall inmitten der Stadt Oldenburg in Holstein ist mit seinen noch bis zu 18 Meter aufragenden Wällen eines der beeindruckendsten archäologischen Kulturdenkmäler Schleswig-Holsteins.

oldenburger_wallmuseum_figuren_mit-_falke_1200x720_c_.jpgPhoto: © Oldenburger Wallmuseum

Mittelalter hautnah erleben

Inmitten der malerischen Oldenburger Innenstadt liegt das Bodendenkmal des Oldenburger Walls. - Zwischen dem 7./8. und 12. Jahrhundert lag innerhalb der hohen Erdwälle das westlichste Machtzentrum slawischer Stämme. Hier residierten die mächtigen Fürsten mit Kontakten bis in den Orient und zu den Wikingern. Christliche Bischofskirchen hatten hier zeitweise ebenso ihren Sitz wie heidnische Zentralheiligtümer.
Die Schätze der wissenschaftlichen Ausgrabungen aus der Burg werden im Oldenburger Wallmuseum in zwei großen Ausstellungen präsentiert. Das eigentliche Museum ist in Gebäuden des 18. und 19. Jahrhunderts untergebracht, die in Form eines historischen Meierhofes zusammengestellt sind. Besondere Kleinode dieser Anlage sind die historischen Rosenarten, die auf dem gesamten Hofgelände gepflegt werden. Vor allem der idyllische Rosenpavillon inmitten eines eigenen Gartens lädt zu duftenden Pausen ein.

oldenburger_wallmuseum_aussen_schubkarre.jpgPhoto: © Oldenburger Wallmuseum

Veranstaltungen und Mittelalter Märkte

Wem die Ausstellungen als Blick in das Mittelalter nicht ausreichen, kann auf dem Museumsgelände selbst einen kleinen Ausflug in die Welt der alten Slawen unternehmen: Rund um den Wallsee mit einem heidnischen Inselheiligtum sind zahlreiche Bauten rekonstruiert worden. So kann eine Hafenanlage mit Werkstätten, Landesteg und sogar zwei Schiffen erkundet werden. Von hier aus können Besucher einen Rundweg durch unterschiedliche Siedlungsformen der slawischen Welt starten. Vorbei an dem Haus des einsam im Wald wohnenden Einsiedlers über die Ansiedlung von Handwerkern bis an den Hof des Fürsten von Starigard mit Festhalle und Verteidigungswall.

oldenburger_wallmuseum_schiffe_1200x720_c_oldenburger_wallmuseum.jpgPhoto: © Oldenburger Wallmuseum

Zu zahlreichen Veranstaltungen erwacht das Mittelalter wieder richtig zum Leben. Darsteller beleben die Hütten und Häuser und laden Alt und Jung dazu ein, verschiedene Handwerke des Frühmittelalters einmal selbst auszuprobieren. Und wenn der Bootsmann vor Ort ist, können die Museumsgäste sogar mit einem Wikingerschiff über den Wallsee fahren
Höhepunkt jeder Saison sind die Slawentage im Juli. Zu diesem Anlass treffen sich hunderte Handwerker, Kämpfer und Händler aus aller Herren Länder, um Oldenburg in die Zeit von vor 1.000 Jahren zurückzuversetzen. In erbitterten Kämpfen zeigen die Krieger ihr können, die Händler buhlen um die Gunst der Besucher und Handwerker versuchen, sich gegenseitig in ihrer Kunstfertigkeit zu überbieten während Musiker zum Tanz einladen.
Aber auch zu anderen Zeiten kann man das Mittelalter hautnah erleben: Das ganze Jahr über finden immer wieder „alte“ Wikinger und Slawen den Weg nach Starigard, um hier ihr Handwerk zu demonstrieren, zu handeln und zu feiern.

oldenburger_wallmuseum_14_figuren.jpgPhoto: © Oldenburger Wallmuseum

Öffnungszeiten :         

April und Oktober: Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr
Juli und August: Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr
                        Samstag und Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr
November bis März: Gruppen unter vorheriger Anmeldung

Eintrittspreise
Erwachsene: 6,50 €
Erwachsene ermäßigt*: 5,50 €
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre: 3,50 €
Kinder bis 6 Jahre: frei
*Ermäßigungen gelten mit gültigem Ausweis/Nachweis für: Schwerbehinderte, Auszubildende, Schüler, Studenten, Rentner, Bundeswehrangehörige

Veranstaltungsort

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL
Oldenburger Wallmuseum
Mittelalter hautnah erleben!
Professor-Struve-Weg 1
23758 Oldenburg in Holstein
Deutschland
Telefon: +49 4361 623142
Termine: Oldenburger Wallmuseum, Oldenburg in Holstein

Auf OpenStreetMap Anzeigen

Termine